Projekte

Renaturierung der Pfrimm, Worms

Renaturierung durch Entfernen der Sohl- und Uferbefestigung der Pfrimm in Worms auf 2,5 km Länge. Machbarkeitsstudie 2018.

Gerichtsgutachten Amtsgericht Ludwigshafen

Kellerüberflutung aufgrund Lage unter Rückstauspiegel

Regenentwässerung Industriebetrieb in Osthofen

Regenwasserbewirtschaftung mittels Mulden-Rigolensystem für die Werkserweiterung.

Gestaltung Auftaktplatz Pfrimm, Worms: Wasserrechtsantrag

Erstellung des Wasserrechtsantrags für die Anlage einer Freizeitanlage am Ufer der Pfrimm, einschl. Hydraulik und Beratung des Architektenbüros.

Gerichtsgutachten Landgericht Mainz

Rückstau in Hausentwässerungsleitung, unsachgemäße Sanierung

Privatgutachten Wiesbaden

Hochwasserschäden in einem Bachbett

Hochwasserdamm 39 in Mannheim

Planung des Dammes XXXIX im Auftrag des RP Karlsruhe. Projektleitung in einer ARGE mit zwei Partnerbüros. Der Damm XXXIX fungiert als Rheinhauptdeich und schützt 3 Stadtteile von Mannheim. Dammlänge ca. 4 km, Höhe bis zu 5 m. Der Damm tangiert sensible Naturräume, Sportanlagen, eine Kleingartensiedlung und ein anspruchsvolles Wohngebiet, dessen Grundstücke unmittelbar an den Damm grenzen. Planungsbeginn 2017.

Brunnen Marktplatz Mainz-Laubenheim

Planung und Überwachung des Wiederaufbaus des historischen Marktplatzbrunnens in Laubenheim.

Reserveraum für Extremhochwasser Eich-Guntersblum

Planung des RRE als stellvertretender Projektleiter in einer ARGE mit 2 Partnerbüros im Auftrag des Landes RLP. Das Projekt umfasst die Planung der rückverlegten Deich und der Sielbauwerke und Schöpfwerke für die Binnenentwässerung; der RRE umfasst ca. 30 Mio m³ Rückhaltevolumen, das in Ergänzung des RRH in Hördt bei Überschreiten des 200-jährlichen Hochwassers aktiviert werden kann. Planungsbeginn 2017.

Starkregenkonzept VG Rüdesheim-Nahe

Aufbau des örtlichen Hochwasserschutzkonzeptes für die gesamte Verbandsgemeine Rüdesheim an der Nahe einschl. ihrer 32 Ortsgemeinden. Grundlagenermittlung, Planung und Moderation der Auftaktveranstaltung sowie der Workshops mit allen  Gemeinden, Ortsbegehungen in allen Gemeinden, Maßnahmenvorschläge und Priorisierung. Planungsbeginn 2017.